Corona-Krise: Infor­ma­tionen für Unter­nehmen und Selbst­ständige

Corona – was tun?

Welche Maßnahmen sind aktuell sinnvoll und angeraten?


HSP-Webinare zur Corona­krise

Überbrü­ckungs­hilfen für Unter­nehmen und Selbst­ständige

Ein Bestandteil des Konjunk­tur­pa­ketes der Bundes­re­gierung ist eine Überbrü­ckungs­hilfe für Unter­nehmen und Selbst­ständige, die aufgrund der Corona­krise in Schwie­rig­keiten gekommen sind. Das Webinar behandelt die Themen Antrags­be­rech­tigung, Voraus­set­zungen und Höhe der Überbrü­ckungs­hilfen, förder­fähige Kosten und das Antrags­ver­fahren.

Folge 4: Aufzeichnung vom Mittwoch, 15.07.2020, 18 Uhr

Präsen­tation als PDF

Durch das Ansehen des Videos werden Daten an YouTube übertragen.

Konjunk­tur­paket 2020: Überbrü­ckungs­hilfen (Förderung für KMU, Soloselbst­ständige und Freibe­rufler) – PDF

Überbrü­ckungs­hil­fe­pro­gramm des Bundes (Überbrü­ckungs­hilfe Corona) – Check­liste Unter­lagen für die Antrag­stellung – PDF

Corona-Konjunk­tur­paket

Die Corona-Krise benötige eine mutige Antwort, damit wir aus dieser extrem schwie­rigen Situation gemeinsam stark heraus­kommen, so Angela Merkel. Um die Wirtschaft wieder anzukurbeln, wurde nun ein umfang­reiches Konjunk­tur­paket von der Bundes­re­gierung beschlossen. Was das für unsere Mandant:innen bedeutet, erläutern Ihnen die Kanzleien der HSP GRUPPE beim kosten­losen Live-Webinar.

Folge 3: Aufzeichnung vom Montag, 22.06.2020, 18 Uhr

Präsen­tation als PDF

Durch das Ansehen des Videos werden Daten an YouTube übertragen.

Notfall­maß­nahmen in der Corona-Krise für kleine und mittel­stän­dische Unter­nehmen und Selbst­ständige

Da mittler­weile die nötigen Infor­ma­tionen auf vielen Kanälen verfügbar sind, haben wir entschieden, den Freitags­rythmus unseres Webinars zu unter­brechen und vorerst kein weiteres abzuhalten. Sollten wir einen entspre­chenden Bedarf erkennen, werden wir die Reihe fortsetzen, dies jedoch unregel­mäßig.

Folge 2: Aufzeichnung vom Freitag, 27.03.2020, 15 Uhr

Präsen­tation als PDF

Durch das Ansehen des Videos werden Daten an YouTube übertragen.

Folge 1: Aufzeichnung vom Freitag, 20.03.2020, 15 Uhr

Präsen­tation als PDF

Durch das Ansehen des Videos werden Daten an YouTube übertragen.


Liebe Mandanten, Geschäfts­partner und Freunde des Hauses,

Corona ist aktuell überall und kann sich zur existen­zi­ellen Bedrohung auswachsen. Dabei stehen wir Ihnen zur Seite.

Die verfüg­baren Infor­ma­tionen ändern sich täglich, sogar zum Teil stündlich. Wir hoffen, dass unsere Check­liste Ihnen hilft, die geeig­neten Maßnahmen zu ergreifen, um Schaden von Ihrem Unter­nehmen abzuwenden und zu mildern.

Denken Sie daran: Sie können uns immer ansprechen und sich über die geeig­neten Maßnahmen infor­mieren. Führen Sie frühzeitig Gespräche, lassen Sie sich beraten und denken Sie in alle Richtungen. Denn nur so können Sie die Heraus­for­derung meistern.

Unsere Empfeh­lungen stehen unter dem Vorbehalt der tages­ak­tu­ellen Entwick­lungen. Dennoch bemühen wir uns, Ihnen wertvolle Tipps zu geben und Sie in dieser Krise zu unter­stützen.

Lassen Sie uns voran­gehen und gemeinsam die Krise aktiv meistern.

Ihr Team von HSP STEUER

Beachten Sie bitte, dass sich die Infor­ma­ti­onslage laufend ändert. Unsere Aussagen bilden den Stand zum Zeitpunkt der Erstellung ab und können mögli­cher­weise durch tages­ak­tuelle Entwick­lungen überholt sein. Ebenso stellen sie keine persön­liche Beratung dar oder können diese ersetzen.

Bei Fragen Ihre indivi­duelle Situation betreffend stehen wir Ihnen selbst­ver­ständlich stets zur Verfügung.

Sofort­maß­nahmen

Prüfen Sie Ihre Liqui­di­täts­si­tuation im Hinblick auf die nächsten Wochen und Monate (Rücklagen, Cashflow, Konto­stand).

Abstimmung mit Key-Accounts und die Möglich­keiten von Anzah­lungen prüfen.

Abstimmung mit Liefe­ranten und Prüfung der Möglichkeit von Teilzah­lungen.

Abstimmung mit der Hausbank bezüglich Hilfs­pro­grammen im Zusam­menhang mit Corona, der Erhöhung der Konto­kor­rent­linie und der Stundung von Tilgungen, falls dies für die Liqui­dität wesentlich ist.

Abstimmung mit dem Finanzamt, um Steuer­vor­aus­zah­lungen anzupassen.

Beantragung von Frist­ver­län­ge­rungen beim Finanzamt, falls noch keine Dauer­frist­ver­län­gerung vorliegt oder durch Quarantäne und Mitar­bei­ter­ausfall keine termin­ge­rechte Abgabe möglich ist.

Abstimmung mit dem Finanzamt bezüglich der Möglichkeit, Zahlungen zu stunden.

Prüfung aktuell geplanter Inves­ti­tionen und mögli­cher­weise Aufschiebung oder Umschwenk auf öffent­liche Mittel.

Ist Kurzarbeit mögli­cher­weise eine Alter­native für Sie?


Sprechen Sie uns an – wir helfen Ihnen!

Schnelles und richtiges Handeln kann sich entscheidend auf die Folgen durch die Corona-Krise auswirken. Wir unter­stützen Sie dabei, die notwen­digen Schritte zu unter­nehmen und so Schaden für Sie abzuwenden.

Wir nutzen moderne Werkzeuge zur unkom­pli­zierten und einfachen Online-Zusam­men­arbeit.

Nutzen Sie die Kraft einer starken Gemein­schaft

Im Koope­ra­ti­ons­netzwerk der HSP GRUPPE tauschen sich derzeit alle Steuer­kanz­leien laufend zur Corona-Krise aus. So stellen wir einen aktuellen Infor­ma­ti­ons­stand bei der Beratung sicher, verfügen über einen umfas­senden Überblick und können vielfältige Lösungs­an­sätze bieten.

Kontakt aufnehmen

Standortkarte der HSP GRUPPE

Online-Meeting

Online-Meeting

Meetings und Konfe­renzen können Sie mit uns sicher und komfor­tabel online über HSP.ZOOM durch­führen.

HSP.ZOOM aufrufen


Downloads

Gerne stellen wir Ihnen nützliche Dokumente und Vorlagen zur eigenen Verwendung zur Verfügung.

Beachten Sie bitte, dass Dokumente und Anfor­de­rungen sich von Bundesland zu Bundesland unter­scheiden können.


Infor­ma­tionen im Internet

Nutzen Sie bitte nur seriöse Infor­ma­ti­ons­quellen. Leider finden sich im Internet eine Fülle von irrefüh­renden Angaben, unsin­nigen Ketten­briefen und unveri­fi­zierten Inhalten etc. Dies sorgt nur für Verun­si­cherung und hilft niemandem weiter.


Allge­meine Empfeh­lungen – Bildung eines Krisen­stabs

Neben den fachlichen Infor­ma­tionen, die wir aktuell beobachten, haben wir nachfol­gende allge­meine Infor­ma­tionen für Unter­nehmen zusam­men­ge­stellt.

Es empfiehlt sich, unter­neh­me­rische Entschei­dungen im Hinblick auf die Krise gezielt vorzu­be­reiten und ständig zu aktua­li­sieren.

Dazu ergibt die Bildung eines an die Unter­neh­mens­größe angepassten Krisen­stabs Sinn, der möglichst einen reprä­sen­ta­tiven Querschnitt des Unter­nehmens darstellen und der nicht nur aus Führungs­kräften besehen sollte. Eine solche Zusam­men­setzung erhöht die Chance, auch unbequeme Handlungs­not­wen­dig­keiten im Unter­nehmen auf Augenhöhe der Betrof­fenen zu kommu­ni­zieren, dafür Überzeu­gungs­arbeit zu leisten und so deren Umsetzung sicher­zu­stellen.

Der Krisenstab sollte in einem kurzen Jour-Fix täglich zusam­men­kommen, um so zeitnahe Reaktionen auf die aktuell rasant verän­derten Rahmen­be­din­gungen zu gewähr­leisten.

Leitfragen für die Arbeit des Krisen­stabs: Welche insbe­sondere politi­schen Entschei­dungen haben einen unmit­tel­baren und zeitnahen Einfluss auf unser unter­neh­me­ri­sches Handeln (z. B. die flächen­de­ckende Schließung von Kitas und Schulen mit der Folge einer zusätz­lichen Perso­nalenge)?

Blenden Sie dabei konse­quent alle fremd­be­stimmten Entschei­dungen aus, die keinen unmit­tel­baren Einfluss haben (z. B. das Verbot von Großver­an­stal­tungen in Form von Konzerten, Fußball­spielen etc.) … diese können am Stamm­tisch oder sonst wo disku­tiert werden.

  • Welche konkreten kurzfris­tigen Auswir­kungen auf unser Unter­nehmen erwarten wir in Bezug auf Perso­nal­ka­pa­zi­täten und in Bezug auf Absatz­mög­lich­keiten?
  • Welche Möglich­keiten zur Stärkung der betrieb­lichen Liqui­dität stehen uns außerhalb staat­licher Förder­pro­gramme zur Verfügung und können von uns selber umgesetzt werden?
  • Wie können wir die inner­be­trieb­liche Kommu­ni­kation mit denje­nigen Mitar­bei­tenden sicher­stellen, die aufgrund von Quarantänemaßnahmen/Kinderbetreuung/Einschränkungen bei den ÖPNVs etc. (zeitweise) nicht im Unter­nehmen anwesend sein können?
  • Welche techni­schen Hilfs­mittel stehen uns zur Verfügung oder können kurzfristig an den Start gebracht werden (z. B. Instal­lation eines Video-Konfe­renz­systems wie ZOOM, mit dessen Hilfe Kunden­un­ter­lagen gleich­zeitig arbeits­teilig bearbeitet werden)?
  • Welche Arbeits­plätze können zeitnah auf eine Arbeit im Homeoffice umgestellt werden und welche techni­schen Voraus­set­zungen sind dafür zu schaffen (indem beispiels­weise Rechner, die aktuell im Unter­nehmen nicht benötigt werden, in neuen Homeof­fices instal­liert werden)?
  • Welche Mitar­bei­tenden mit techni­schen Fähig­keiten sind von anderen Aufgaben zu entlasten, damit die technische Aufrüstung zeitnah umgesetzt werden kann?
  • Welche Regelungen müssen wir treffen, um die Erreich­barkeit im Homeoffice zu bestimmten Zeiten zu gewähr­leisten?
  • Welche geplanten Außen­ein­sätze (Kundenbesuche/Fortbildungen etc.) können wir auf digitale Kommu­ni­kation umstellen; welche sind abzusagen?
  • Welche inner­be­trieb­lichen Maßnahmen und Handlungs­an­wei­sungen sind umzusetzen, um die Mitar­bei­tenden zu schützen und Anste­ckungen zu vermeiden?
  • Abstand zu anderen Menschen halten; bei Husten und Schnupfen ein Radius von 2 Metern.
  • Mitar­bei­tende mit Atemwegs­in­fek­tionen und/oder Fieber bleiben zu Hause bzw. werden nach Hause geschickt.
  • Einen Mindest­ab­stand im normalen Alltags­be­trieb von mindestens 1,5 Metern einhalten.
  • Hände­schütteln und Begrü­ßungen mit Körper­kontakt sind ab sofort untersagt.
  • Im Rahmen der Versor­gungslage für zusätz­lichen Desin­fek­ti­ons­schutz sorgen.
  • Handschuhe tragen, um zusätz­liche Infek­ti­ons­ge­fahren durch Türklin­ken­kontakt etc. zu minimieren.
  • Die inner­be­trieb­liche Essens­ver­sorgung anpassen (z. B. nur einge­packtes Obst zum selber auspacken wie Bananen, Manda­rinen zur
  • Verfügung stellen und Obst, welches unkon­trol­liert durch viele Hände gegangen ist wie z. B. Äpfel oder Weintrauben ab sofort aus dem Angebot nehmen).
  • Welche inner­be­trieb­lichen Meetings können ab sofort entfallen?
  • Für welche Risiko­gruppen bei den Mitar­bei­tenden müssen wir aktiv sorgen (Mitar­bei­tende über 60/mit Vorbe­las­tungen des Immunsystems/Schwangere etc.) und diesen die Präsenz im Unter­nehmen unter­sagen?

Wir wünschen Ihnen viel Kraft und Erfolg beim Meistern dieser Heraus­for­derung. Scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen, wenn Sie Hilfe benötigen.


Last, but not least: Vielen Dank an unsere Mitarbeiter:innen

Wir wussten schon immer, dass Ihr klasse seid, aber was Ihr in diesen Tagen leistet, ist unglaublich. Dem unermüd­lichen Einsatz, den Ihr für unsere Mandanten an den Tag legt, gebührt höchster Respekt. Ihr beweist einmal mehr, dass Herz, Stärke und Partner­schaft bei HSP gelebte Werte sind. Schön, dass Ihr da seid. Danke!

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!